16. Bremer Bergmarathon und "Lekker Loopen" in Heerlen (NL)

 
Zwei Laufberichte von den BSG-Ultraläufern Harald Retzlaff und Björn Fabritius von Läufen am vergangenen Wochenende haben uns erreicht:
 
Harald schreibt
..... war ich am Samstag wieder im Norden unterwegs, familär und lauftechnisch bedingt. Mit reichlich Respekt bin ich am Samstag wieder beim Bergmarathon an den Start gegangen. Nicht lachen aber es gibt dort nicht einen einzigen richtigen Berg im Sinne des Wortes aber viele kleine Anstiege die sich beim Marathon auf 1150HM addieren. Beim letzten Start dort hatte ich einen Tag später und länger anhaltend bis in den Februar 19 herein Probleme mit dem Innenmeniskus am rechten Knie. Diesmal kannte ich zumindestens die Streckenführung - kreuz und quer durchs Gelände inkl. einer FreeRider Strecke. Das ganze 15 x durchlaufen auf einem Gelände von nur knapp über einen Quadratkilometer, also kreuz und quer. Ein Anstieg ist so steil das ich schon nach den ersten Runden mehr hoch krabbelte wie mein Enkel als gelaufen. Angenehme Temperaturen um die Null beim Start und um 5 Grad gegen Mittag kamen mir mangels Training auf jeden Fall schon einmal entgegen. Die Woche vorher in Bertlich war es schon eher fast zu warm. Die Startzeit um 8 oder 9 Uhr nach eigenen Belieben ist super. Ziel war es wieder unter 5 Stunden zu bleiben was für mich nicht einfach ist. Ich denke mal die erste Hälfte des Marathon hatte ich so in ca. 2:19h absolviert für die zweite Hälfte war es dann schon 2:33h. Egal war wieder schön die Quälerei und alles das danach kam. Eine lockere Veranstaltung halt. Unter 11 Startern beim MA immerhin den 2.Platz in 4:52:11 belegt und den 1.Platz in der AK. 
Der erste war 4 Minuten vor mir - bzw. kam nach mir ins Ziel weil später gestartet.
Am nächsten Wochenende ist jetzt der Lahntallauf dran, stupide ohne viele Höhenmeter nur fünf Runde drehen statt fünfzehn und danach einen Kurzurlaub irgendwo im Westerwald verbringen.
 
Euer Lauffreund
Harald Retzlaff
 
Und hier Björn's Laufbericht aus Holland:              

Hallo zusammen,

der Berichterstattung vom Wochenende möchte ich mich anschliessen. Aber zuerst mal ziehe ich meinen Hut, den Harald wegen seines Dickkopfes gar nicht erst tragen kann. Bin immer wieder erstaunt, wie er sich durch die Kilometer quält um am Ende eine mehr als respektable Zeit zu erreichen!

Eher gemütlich ging es für Michael, Connie und mich in Heerlen (NL) bei Aachen zu. Noch im Tiefschlaf in Bochum losgefahren zu einer richtig schnuckeligen Veranstaltung von Willem Mütze. Er versprach 50km pures Trailvergnügen (Lekker Loop). Micha und ich wollten so lange es passt zusammen laufen, Connie wollte ihr eigenes Ding machen. Bei bestem Wetter, also 4 Grad und Sonnenschein, ging es los und direkt in Wald und Hügel. Insgesamt etwa 50 Starter (davon 30 auf der Ultra- der Rest auf der Marathonstrecke) knubbelten sich auf holländischen Singletrails, wahrscheinlich weil es nicht markiert war und jeder mit der Interpretation des GPS Geräts zu tun hatte. So liefen wir bis ca 30km immer wieder in einer größeren Traube mit. Mal hinten, dann auch plötzlich wieder ganz vorne, wenn die Spitzentruppe einen Navigationsfehler gemacht hat. Alle 10km gab es einen VP mit Lekker Koeken und Vla und Suppe und Omelett. Und immer wieder Zuspruch von Willem und seiner Frau Annemarie, die uns aus dem Wohnmobil raus versorgt haben.

Wir waren beide erstaunt, wie gut es lief und so waren auch die 50km schnell rum, in denen wir die ganze Zeit zusammengeblieben sind. Wir hatten beide viel Spaß mit der Strecke und den Leuten. Nebenbei haben wir gefühlt alle Höhenmeter eingesammelt, die Holland hat. Insgesamt waren es über 1200! Das ging dann schon in die Beine, konnte aber durch Pommes und Bier und ne warme Dusche wieder relativiert werden.

Im März gibt es die nächste Auflage mit einer anderen 50er Runde, und wahrscheinlich sind wir alle drei wieder dabei.

Am Ende gab es auch noch Platz 1 in der AK M40 für Michael und mich, hauptsächlich weil wir die jüngsten (!) Starter im Gesamtfeld waren :D

Die Uhr zeigte für uns 6:42:20 und bei Connie 8:07:34. Wir waren alle hochzufrieden, denn was will man mehr als frische Luft, Sonne und fluffige Trails? (Ach ja, und Bier!)

Beste Grüße un Tot Zieens,

Björn

Tags: ,